rewire - velo am rhein


mit dem Velo am Rhein entlang

von LAUFENBURG auf dem Rheintalweg nach BASEL (50 km)
Mit der S1 nach Laufenburg und am nördlichen Rheinufer durch Murg, Bad Säckingen, Wallbach nach Rheinfelden, dann übers Land und Grenzach-Whylen nach Basel.

von Müllheim über NEUENBURG auf dem Rheintalweg nach BASEL (40 km)
Mit der DB Regio nach Müllheim, 4 km nach Neuenburg, dann am Ufer und meistens im schattigen Wald nach Basel.

zurück zur Startseite



In den deutschen Regionalzügen kann man nach 9 Uhr ein Velo gratis mitnehmen.



EXTERNE LINKS

Rheintal Radweg mit interaktiver Karte



von LAUFENBURG nach BASEL

Von Basel SBB fährt die S1 nach Laufenburg auf der schweizer Seite. Da es am südlichen Ufer des Rheins keinen durchgehenden Veloweg gibt, überquert man den Rhein auf der alten Steinbrücke, wendet sich nach links und erreicht mit dem Bahnhof von Laufenburg (Baden) gleich den höchsten Punkt der Fahrt.
Man könnte auch vom Badischen Bahnhof mit einem Regionalzug losfahren und wäre bei der Ankunft in Laufenburg schon oben am Start.

Durch die Bahnhofstrasse und die Zimmermannstrasse kommt man zur Säckinger Strasse, von der am Ortsende nach links der Kraftwerksweg abgeht. hier beginnt der Veloweg am Rheinufer.

Beim Freibad in Murg links um die Ecke zum Ufer und am Camping und Kanuverleih vorbei zur Bahnlinie. Der asphaltierte Veloweg verläuft bis in die Altstadt von Bad Säckingen parallel zur Bahn und in der Nähe vom Ufer.

In Bad Säckingen lohnt sich ein Aufenthalt in der Altstadt, auch um den Rhein auf der längsten gedeckten Holzbrücke von Europa zu überqueren. Sie wurde seit der Eröffnung 1272 im Verlauf der Jahrhunderte mehrmals bei Hochwasser beschädigt oder ganz weggerissen.

Wenn man die Altstadt auf der Austrasse verlässt und nach 200 m links abbiegt, gelangt man wieder auf den Rheinuferweg und nach Wallbach.



die Holzbrücke von Stein nach Bad Säckingen


In Wallbach verlässt man das Rheinufer, fährt über die Hauptstrasse, links in die Bündtenstrasse, dann Wallbachstrasse und Rötelstrasse bis zur Wehra. Der Veloweg geht links ab zum Naturschutzgebiet Wehramündung. Vor Schwörstadt wechselt man auf die Hauptstrasse, nach der Bahnstation geht der Veloweg dann auf der anderen Seite der Bahnlinie weiter zum Kraftwerk. Bei der Bahnunterführung rechts-links-rechts auf der Kraftwerkstrasse zur B 34. dann auf der Brombachstrasse durch Riedmatt und auf dem Veloweg neben der Bundesstrasse zum Schloss Beuggen.

Nach Rheinfelden führt der Uferweg mit Aussichtsplattformen und dem Ausstellungspavillion Kraftwerk 1898 beim damals ersten Flusskraftwerk der Welt. Der Uferweg endet an der alten Brücke in Rheinfelden.

Von Rheinfelden nach Basel gibt es keinen Veloweg am Ufer, die einzige Möglichkeit, abseits von Autostrassen weiterzukommen, ist auf dem gut ausgebauten und beschilderten Weg durch Herten, Whylen und Grenzach.



Schloss Beuggen

von Rheinfelden nach Basel

Von der badischen Seite der Rheinbrücke aus durch die Unterführung, halb rechts durch die Emil-Frey-Strasse. Nach links in die Werderstrasse, die geradeaus in den Veloweg nach Grenzach-Whylen übergeht. Auf der Rheinfelder Strasse fährt man durch Wiesenland nach Herten, auf der Hauptstrasse 2 km geradeaus bis zum Kreisverkehr, die B 34 und die Bahn unterqueren, dann bei der zweiten Möglichkeit rechts in den Veloweg nach Whylen. Von da an immer geradeaus über einen Kreisverkehr nach Grenzach, beim Bahnübergang die Seite wechseln, an der Bahnlinie bis zur Unterführung. Auf der Strasse nach rechts zum Veloweg, der nach 500 m in die Grenzacherstrasse mündet.



Rheinfelderstrasse bei Herten


zum Seitenanfang


von Müllheim über NEUENBURG nach BASEL (40 km)

Im Norden vom Bahnhof Müllheim die Unterführung nehmen, dann auf dem Veloweg geradeaus, auch wenn die Hauptstrasse nach links abbiegt. Der Veloweg endet auf der Hauptstrasse in Neuenburg. Man orientiert sich links in Richtung Bahnhof, folgt der Strasse entlang der Bahn, weiter im Bogen nach rechts, dann links die Rampe hinab, nachdem man die Bahn unterquert hat folgt man der Strasse halb rechts. An der Kreuzung biegt der offizielle Veloweg nach links ab, wenn man so bald wie möglich zum Rhein kommen will, fährt man weiter geradeaus, unter der Autobahn durch und geradeaus ein kurzes Stück auf der Naturstrasse durch den Wald und erreicht den Uferweg viel früher als der ausgeschilderte Rheintalweg. Es lohnt sich, weil man weit weg vom Verkehr im Schatten fahren kann.

Nach einigen Kilometern geht der asphaltierte Weg in eine sehr gut befahrbare Naturstrasse über, die bis Weil fast überall dicht am Ufer des alten Rhein verläuft. Unterwegs trifft man auf mehrere Hochwasser Auffangbecken, man sollte nicht versuchen, den Weg am Ufer zu nehmen, er endet jeweils beim Wassereinlass vom Rhein her.

Beim Sportplatz von Bad Bellingen kommt man, noch 25 km von Basel entfernt, am einzigen Restaurant auf der ganzen Strecke vorbei.
Wenig später erreicht man die Isteiner Schwellen und eine Uferstelle wo man rasten und ein kühlendes Bad nehmen kann.
Nach dem letzten Auffangbecken, an der Mündung der Kander gibt es einen schönen Rastplatz mit Tischen, Bänken und Feuerstellen.

Einen Kilometer weiter trifft man auf das Stauwehr Märkt (manchmal auch „Barrage de Kembs“ genannt), hier wird der Rhein aufgestaut und für die Schifffahrt in den Rheinseitenkanal (Grand Canal d’Alsace) geleitet. Wenig später endet der Uferweg beim Gasthaus am Bootssteg, hier muss man auf die Alte Strasse wechseln, am Kreisverkehr rechts in die Colmarer Strasse zum Rheincenter und der Dreilandbrücke. Auf der Hüninger Seite kommt man am besten auf dem neuen Rheinuferweg nach Basel.

der Rheintalweg bei Neuenburg

an den Isteiner Schwellen

alter Rhein bei Märkt


zum Seitenanfang



© Bruno Gebhard    Version 11-2020     Impressum